Wolfsheim - Casting Shadows: Neuer Audio-Kopierschutz, evtl. DOC.loc-Derivat

chati hat auf http://www.brennmeister.com/forum/viewtopic.php?topic=59449&forum=12&34 einen neuen Audio-Kopierschutz entdeckt, der eine neue DOC.loc-Variante sein könnte:

Wolfsheim - Casting Shadows, normale Ausgabe im Jewel-Case ohne DigiPack:

INDIGO CD 1460-2
IFPI LL88
IFPI 9702
BarCode: INDIGO 4015698 1460-2 8
© 2003 Strange Ways Records, Indigo, WB

Dies ist der bislang härteste kommerzielle Audio-Kopierschutz, der mir in die Laufwerke gekommen ist. Nur zwei der acht Probanden können die Disk fehlerfrei auslesen.

Das Verhalten erinnert sehr stark an DOC.loc V1a/b (Helium - Vola / Warp Brothers), jedoch scheint subjektiv noch ein rekursiver Track in der TOC hinzugekommen zu sein. Die Disk zeigt sich mit einer Session sowie mit einem vorangestellten Track 0. Der Unterschied zu DOC.loc V1a/b ist, daß sich der Teac CD-R50S dieses Mal in einer Endlosschleife verfängt, siehe unten.

Erwartungsgemäß bringt das Abkleben am äußeren Rand der Disk nichts, da das Problem wohl im korrupten Track 0 begraben liegt.

Die Tests wurden unter Win98SE, ASPI 4.60, abgeschalteter AutoInsertNotification und wenn nich anders angegeben mit ExactAudioCopy 0.9 beta 4 durchgeführt.

  • Yamaha CRW-F1E (Fw. 1.0f):
    ============================

Die Disk wird schnell erkannt und es werden unter EAC 0.9ß4 11 Audio-Tracks angezeigt. Alle Tracks lassen sich ohne Detect TOC manually problemlos auslesen, Lesekommando D8. Track 1 startet bei 10 Sek. (wie Helium - Vola).

  • Plextor PX-20TSi “12/20 Plex”-SCSI-CD-ROM (Fw. 1.01):
    =======================================================

Es dauert etwas länger, bis die Disk erkannt wird, doch dann erscheinen alle 11 Audio-Tracks, die sich problemlos mit Lesekommando D8 bei voller Geschwindigkeit rippen lassen. Das Erkennungs-Verhalten ist wie bei DOC.loc V1a/b. Es sind keine Knackser zu hören. Im Secure Mode wird 100% Track-Qualität erreicht und die Fehlerkorrektur schlägt nicht aus.
Als ich später die Disk nocheinmal eingelegt hatte, erkannte das Laufwerk die Disk nicht mehr. Allerdings hatte ich zu diesem Zeitpunkt IsoBuster 1.3 geöffnet. Bei geschlossenem IsoBuster gelang das Erkennen wieder. Wenn man während IsoBuster zugreift die Schublade öffnet, zeigt sich danach dennoch die TOC: Es gibt einen Track 0 mit vorangestelltem rotem Plus, der 2,34 MB groß ist und bei LBA 0 startet. Danach folgen ab LBA 1200 die Audio-Tracks, die jedoch nicht korrekt durchnummeriert sind: Tracl 1,2,3,4,5,6,7,8,9,16 und 17. Es scheint also wie bei DOC.loc V1a/b und CDS100 V3 ein korrupter Datentrack 0 vorangestellt zu sein.

0 Compaq (LG/Goldstar) CRD-8320B 32x-ATAPI-CD-ROM (Fw. 1.14):

Das Gerät erkennt die Disk wie bei DOC.loc relativ schnell und es werden bei EAC die 11 Audio-Tracks angezeigt. Das Laufwerk liest die Tracks wie von einer ungeschützten Audio-CD. Unter IsoBuster 1.3 wird eine leere CD gezeigt.
Leider stören zahlreiche Knackser den Musikgenuß, insbesondere bei Track 11. Beim 12/20 Plex sind dagegen keine Knackser zu hören. Allerdings kann das Laufwerk Audio nur mit 3x Geschwindigkeit auslesen und beherrscht wahrscheinlich noch kein perfektes DAE.

  • LiteOn LTD-163 (Fw. GH5S):
    ============================

Disk wird nicht erkannt.

  • Plextor PX-32TSi “UltraPlex”-32x-SCSI-CD-ROM (Fw. 1.03):
    ==========================================================

Die Disk wird nicht erkannt, die Erkennungs-Versuche klingen wie bei DOC.loc V1a/b (Helium Vola / Warp Brothers). Es blinkt die Laufwerks-LED im 5er-Rhythmus.

  • Plextor PX-W1610TA (Fw. 1.05):
    ================================

Die Disk wird nicht erkannt. Die Laufwerks-LED blinkt im 8er-Rhythmus. Mehrmaliges Auswerfen und Einziehen sowie SingleSession bringen keinen Erfolg. Verhält sich wie DOC.loc V1a/b bzw. wie CDS100V3.

  • Teac CD-R50S (Fw. 1.0G):
    ==========================

Das Erkennen der Disk dauert sehr lange. Zu lange. Lade auf und wieder zu, wieder nix. Zum Vergleich zwischendurch die Helium Vola (DOC.loc 1a) und die Warp Brothers - Blast the Speakers Maxi (DOC.loc 1b)'rein: Werden beide gleich erkannt. Dann nochmal die Wolfsheim: Der Teac verbiegt sich wieder den Laser daran. Die Laufwerks-LED blinkt dauernd und man hört Kopfbewegungen. Das ist der erste Audio-KS, an dem der alte Teac scheitert. Sogar mit CDRwin 4.0 beta kommt man nicht an die Tracks heran. Auch ein Aus- und Einschalten des externen SCSI-Towers bei eingelegter Disk brachte keine TOC ans Tageslicht. Ebenso wird die Disk nicht erkannt, wenn man sie mit CCD einziehen läßt. Das Laufwerk kommt auch nicht zur Ruhe, wenn kein Programm mit CD-Zugriff geöffnet ist.

  • Toshiba SD-M1612 Rev. C (Fw. 1002):
    =====================================

Hier wird die Disk auch nicht erkannt. Und es ist unter EAC somit auch keine TOC zu sehen.

LIteON 48125W, VS0D: erkennt die Un-CD, als wäre sie nichts besonderes
Pioneer DVR-A03, 2.00: erkennt Un-CD nicht
Toshiba 1512: erkennt Un-CD nicht
LiteOn XJ-HD165H: kein Problem

zu geil das ehemalige Underground Musiker fette Kopierschutze brauchen , ich denke, da gerade Wolfsheim Fans sich auf jeden Fall die CD kaufen, alle die Wolfsheim nicht mögen lassen sowiso die Finger davon :rolleyes:

Hi,

eine 1 zu 1 Kopie bekomme ich problemlos mit
meinem alten LG CD RW 8120B und Nero 5 hin.
Nero mit offener CD Schublade starten und CD erst einlegen wenn das Programm danach verlangt.