CD-Rohlingtest

Hallo euch allen, habe mich in letzter Zeit ein wenig schlau gelesen, und festgestellt das die Test in den Laboren über Rohlingshaltbarkeit und beste Rohlingshersteller nicht so ganz stimmen können, also habe ich mir mal die Mühe gemacht viele CD-Rohlinge, die ich im laufe der Jahre gebrannt und somit angesammelt habe selbst zu testen, naja und damit ihr vielleicht nicht so einen großen Reinfall erlebt wie ich, hab stelle ich euch diese hier zur Verfügung ;).

Zum Test: Dieser war recht einfach , aber durchaus Praxisnah wie ich denke.
Habe versucht die Rohlinge normal mit der Windows Kopierfunktion (ohne zusätzliche Tools auf die Festplatte zu kopieren), falls dies nicht funktioniert hat, den selben Rohling nochmal mit 2 anderen Laufwerken versucht zu kopieren (sofern das immer noch fehlschlug bekam der Rohling von mir das Prädikat “Schrott” verliehen :wink: ).
Rohlinge die ich nur mit erheblichen Geschwindigkeitseinbußen kopieren konnte (mit meinem als Einleselaufwerk bevorzugtem 52 fach CD-Rom Laufwerk) haben auf jedenfall Datenfehler (können also in nächster Zeit ebenfalls unlesbar werden).
Und dann gibts da noch die Rohlinge die ich ohne Probleme auslesen konnte welche als gut zu bezeichnen sind.
(Als kleine Anmerkung die Rohlinge sind von ca. 1998-2005 erstellt worden, gelagert wurden sie in Handelsüblichen DVD Spindeln bei normaler Raumtemperatur, was wohl ebenfalls häufig der Praxis entsprechen dürfte und benutzt wurden sie auch, nicht wie in irgendwelchen Labortest ich lasse meinen Rohling halt nicht immer 5 Jahre in einer dunklen klimatisierten Ecke rumstehen ohne ihn zu benutzen ;))

So nun aber zum interessanteren Teil :wink: ,habe die Rohlinge nach Hersteller zusammengefasst nicht nach Label.

<table>
<tr>
<td>Hersteller</td><td>Anzahl</td><td>Schrott</td><td>Fehler</td>
<td>OK</td>
</tr>
<tr>
<td>Daxon</td><td>19x (14,2%)</td><td>4x (>21%)</td><td>2x (>10%)</td><td>13x (>68%)</td>
</tr>
<tr>
<td>Prodisc</td><td>14x (10,4%)</td><td>4x (>28%)</td><td>7x (50%)</td><td>3x (>21%)</td>
</tr>
<tr>
<td>CMC</td><td>39x (29,1%)</td><td>5x (<13%)</td><td>17x (>43%)</td><td>17x (>43%)</td>
</tr>
<tr>
<td>Moser Bear</td><td>6x (4,5%)</td><td>0x (0%)</td><td>4x (<67%)</td><td>2x (>33%)</td>
</tr>
<tr>
<td>Verbatim</td><td>13x (9,7%)</td><td>1x (>7%)</td><td>3x (>23%)</td><td>9x (>69%)</td>
</tr>
<tr>
<td>Ritek</td><td>17x (12,7%)</td><td>1x (<6%)</td><td>1x (<6%)</td><td>15x (>88%)</td>
</tr>
<tr>
<td>TDK</td><td>8x (6,0%)</td><td>1x (12,5%)</td><td>2x (25%)</td><td>5x (62,5%)</td>
</tr>
<tr>
<td>Taiyo Yuden</td><td>12x (9%)</td><td>1x (>8%)</td><td>2x (>16%)</td><td>9x (>75%)</td>
</tr>
<tr>
<td>Kodak</td><td>2x (1,5%)</td><td>0x (0%)</td><td>0x (0%)</td><td>2x (100%)</td>
</tr>
<tr>
<td>Unknown(Label Platinum)</td><td>4x (3,0%)</td><td>0x (0%)</td><td>0x (0%)</td><td>4x (100%)</td>
</tr>
<tr></tr>
<tr>
<td>Insgesamt</td><td>134x (100%)</td><td>17x (<13%)</td><td>38x (>28%)</td><td>79x (<59%)</td>
</tr>
</table>

Somit ergibt sich als zuverlässigster Rohling in der Langlebigkeit
leider ein Rohling unbekannten Herstellers, allerdings unter dem Label Platinum verkauft (sind auch ziemlich wenige dabei gewesen, für wen das Zufall ist ;))
Kodak erzielte ebenfalls so ein ergebnis (allerdigns werden diese Rohlinge heute glaube ich nicht merh vertrieben).

Ansonsten ist der 2. beste (beste Hersteller (ohne Zufall :wink: )) Ritek mit 88% sehr gut auslesbaren Rohlingen und nur einem Totalausfall, wurden übrigens unter dem label TDK verkauft ;). (TDK hat im übrigen überhaupt nicht schlecht abgeschnitten, da die Rohlinge von Taiyo Yuden auch unter ihrem Label verkauft wurden(zumindest habe ich diese unter diesem Label erworben).

Für alle anderen schaut euch einfach die Tabelle an und bildet euch eure eigene Meinung.

Als letzte Anmerkung dies sind natürlich nur meine persönlichen Erfahrungen, aber vielleicht ist es ja für den ein oder anderen ganz hilfreich. Wohlgemerkt hierbei handelt es sich nur um CD-Medien keine DVD-Medien.

So jetzt wünsch ich noch Allen ein hoffentlich hochqualitatives burnen :wink:

CMC hat z.B. bei der CD-R-Produktion mehrmals Änderungen vorgenommen (z.B. Phthalocyanin statt Cyanin, Auslagerung eines Teils der Produktion nach China und Hongkong).

Dass Ritek deutlich besser ist als TY, liegt wohl eher an der etwas kleineren Zahl an TY-Discs. Bei einer ausreichend großen Zahl an Kodak oder den unbekannten Discs könnte es wohl auch ein oder zwei defekte Discs geben.

Ich glaube, wenn du von jedem Hersteller gleich große Anzahlen (50-100 Stück pro Hersteller) genommen hättest, wäre das Ergebnis etwas aussagekräftiger gewesen.

Durch die Liste sollte man nicht direkt Rückschlüsse auf die Langlebigkeit schließen. Ich vermute eher, dass die Alltagstauglichkeit damit bewertet werden kann.
Trotzdem ist diese Liste sehr aufschlussreich und zeigt Tendenzen auf. :slight_smile:

Deine Mühe in allen Ehren, aber Deine Testmethoden (bzw. die Ergebnisse) sind praktisch nutzlos.

Warum?

Zum einen ist die Anzahl der getesteten Medien und wahrscheinlich auch die Anzahl der getesteten Schreiblaufwerke zu gering, um statistische Relevanz zu besitzen. Des weiteren hast Du keinerlei Angaben über wichtige Parameter getroffen, z.B.:

  • wurden alle Rohlinge mit demselben Laufwerk und unveränderter Brennstrategie (Geschwindigkeit, Firmware etc. pp.) beschrieben? Bei einem Zeitraum von 7 Jahren bezweifle ich das stark.

  • wurden alle Rohlinge unter identischen Bedingungen gelagert oder haben einige mehr Sonne/höhere Temperaturen (z.B. im Auto) oder stärkere Biegebeanspruchungen als andere abbekommen?

  • waren die beschriebenen Rohlinge beim Test wirklich alle in einem einwandfreien, unverkratzten Zustand oder sind die Ausfälle der fehlerhaften Rohlinge auch auf Kratzer zurückzuführen?

Du weißt schon, daß dieser Thread schon 5 Monate auf dem Buckel hat? :wink:

Michael

Klar weiß ich das … dadurch werden die Schlußfolgerungen trotzdem nicht ‘richtiger’ :stuck_out_tongue:

… auch wahr :wink:

Gruß,
Michael

Also ich habe Erfahrungen mit Rohlingen seit 1998, die ich aber in den ersten Jahren vor allem am Audiobrenner (Philips, Marantz-prof.) aufgenommen habe (aber PC-CDRs, nicht die teuren AudioCDRs).
Ferner habe ich auch bei allen die Fehlerraten getestet.
Dabei konnte ich feststellen, daß alle von TY, TDK, Ritek, Ricoh, sowie die MAxell von vor 2000, hergestellten Rohlinge nach nunmehr 6-8 Jahren noch ganz hervorragende fehlerraten haben (getestet mit dem PlexPremium mit 10-24x Testgeschwindigkeit). Die Fehlerraten liegen so bei 1-2 (c1 Mittelwert) und meist unter 25-30 im Maximum. Das müssen in etwa die gleichen Fehlerraten wie am Anfang sein (da ich auch bei neugebrannten selten viel tiefere habe).
Ex gegangen sind bei mir recht viele von Fuji, etliche von Sony, die paar Princo, die ich leider hatte, und einige der neueren EMTEC.
PS: Als extrem haltbar erweisen sich auch die (nur 1mal bespielten) Verbatim CDRWs 2-4x (bzw. 1-4x). Kein einziger Ausfall bei relativ hoher Stichprobe.

Okay, meine ersten CD Rohlinge waren von meist von Kodak und die sind nach wie vor KLASSE.