Audio-KS: Right Said Fred - Stand Up MAXI (CDS100 V3)

Laufwerkstest mit Right Said Fred - Stand Up (wahrsch. neuer CDS100)

Maxi-CD mit 5 Tracks, BMG Berlin Musik GmbH / Kingsize, LC06465, Bar Code 74321 94767 2 2
Innenring: Sonopress, 50410748/74321947672 01 IFPI 0779

Danke an Grufti, daß er diese Kopierschutz-Perle entdeckt hat :smiley:

  • Plextor PX-20TSi (Fw. 1.01): Erkennt die CD sofort, kurzes, mehrmaliges Kopf-Hin-und-Herbewegen, aber kein
    CDS100-Klack mehr. Es werden nur die 5 Tracks der ersten Session erkannt. Mit EAC 0.9 beta 4 ohne Detect TOC
    manually auslesbar, Secure Mode mit C2-Fehlerauswertung, 4x CLV, Lesekommando D8 ergibt 5 mal 100% Track-Qualität.

  • Plextor PX-32TSi (Fw. 1.03): Erkennt 6 bis 99 Audio-Tracks, mit EAC 0.9 beta 4 ohne Detect TOC manually
    auslesbar, Secure Mode mit C2-Fehlerauswertung, 14x CAV (FullSpeed), Lesekommando D8 ergibt 5 mal 100%
    Track-Qualität.

  • Teac CD-R50S erkennt die CD sofort, allerdings 99 Daten-Tracks. Bei EAC 0.9ß4 kommt nach Detect TOC manually nur
    ein 6,45-Sek.-Musik-Track. Daher Test mit CDRwin 4.0A (damit konnte auch der erste CDS100 ausgelesen werden):
    Sektorweises Auslesen von Sektor 5 bis 86131 ((19*60+8)*75=86100) klappt. Zwischen 0 und 4 darf man nicht anfangen,
    da scheinen defekte Sektoren zu sein, daher vielleicht auch die von DOC.loc bekannte
    Plextor-Brenner-Erkennungsschwäche. Fehlermeldung “Unable to read AUDIO sectors 86157 to 86183 …”). Das gelesene
    .RAW-Sektor-Image ist mit WinOnCD abspielbar und enthält knackserfrei alle 5 Tracks. CCD4 bring nur Lesefehler,
    auch bei intelligenter Suche nach defekten Sektoren mit Lücke 100, 1000 und 10000, scheint also hierzu nicht
    brauchbar zu sein.

  • Plextor PX-W1610TA (Fw. 1.05): Erkennt die CD nicht, Laufwerks-LED blinkt wie bei DOC.loc. Egal, ob SingleSession
    an oder aus ist. Abkleben bringt ebenso nichts, da stören wahrscheinlich die defekten Sektoren am Anfang (siehe
    Analyse mit Teac CD-R50S).

  • LiteOn LTD-163 (Fw. GH5N): Erkennt die CD: 3 Sessions (!), kann aber nicht mit CCD4, PlexTools 1.14, EAC
    0.9ß4 und Feurio 1.65 auslesen. Abkleben der 2. und 3. Session bringt auch nur Lesefehler (PlexTools zeigen nur
    noch eine Session an). Liegt wahrscheinlich am manipulierten Startsektor.

  • Compaq (LG/Goldstar) CRD-8320B (Fw. 1.09) erkennt 99 Datentracks. EAC 0.9ß4 und Detect TOC manually bringt einen
    Musik-Track von 0:00:00.03 bis 2:08:16.12. Copy Range in verschiedenen Bereichen bringt nur Stille. CDRwin 4.0A
    liest nur bis Sektor 215. Feurio 1.64 bringt 99 Datentracks. Das Laufwerk erkennt die abgeklebte CD nicht.

Fazit:

Midbar hat scheinbar von DOCdata abgekupfert, um endlich einen Audio-KS zu schaffen, der gegen die neueren
Plextor-Brenner resistent ist. Allerdings ist der Schutz nicht so hart wie DOC.loc, da hier auch das UltraPlex32
auf der Strecke bleibt.
Vermutlich arbeitet der KS mit defekten Sektoren im PreGap-Bereich, die Ergebnisse mit dem Teac CD-R50S unter
CDRwin 4.0A sprechen dafür. Daß drei Sessions auf die Scheibe kommen, ist ebenfalls neu.
Daß es sich um eine neue CactusDataShield100-Variante handelt, wie Grufti schon vermutet hat, klingt logisch, da
laut TOC 99 Tracks vorhanden sind, zudem der 4-Sek.-Dummy-Audio-Track in Session 2 sowie keine C2-Fehler. Ebenso
findet sich kein Software-Player. Diejenigen Laufwerke, welche die CD irgendwie erkennen, zeigen Audio CD an, und
der modifizierte CDFS.VXD-Treiber bringt ebenfalls die Tracks zur Ansicht, kann aber nicht grabben.

TOC vom LiteOn LTD-163:
Drive Information

LITEON DVD-ROM LTD163 VGH5N

CD Information

Type : -
Label : -
Tracks : 99
Sessions : 3
Capacity : - (- sectors)
UPC/EAN Code : N/A
CD-R(W) Manufacturer : -

Track Information

                                  Copy protection bit

Session | Pre-Emphasis bit
| Track | | Channels
| | Start Total Type | | | CD TEXT

01 013728:16.15-3625:-1.-41 Audio NNo
02 03:14.49 03:20.03 Audio NNo
03 06:34.52 04:17.22 Audio NNo
04 10:51.74 03:17.25 Audio NNo
05 14:09.24 04:59.50 Audio NNo
02 06 21:40.74 00:04.00 Audio NNo
03 07 00:00.00 00:00.00 Data (Mode 1) NNo
08 00:00.00 00:00.00 Data (Mode 1) NNo

99 00:00.00 00:03.00 Data (Mode 1) NNo

… jetzt noch ein paar Textfetzen, die bei der CDS100 V3-Analyse bei brennmeister seinerzeit entstanden sind:

Daß das UltraPlex die CD verschieden erkennt, kann ich bestätigen. Bei mir werden zwischen 6 und 99 Audio-Tracks
erkannt. Nach einem Neustart waren es bislang immer 6.
Ebenso wird die CD als Audio-CD im Explorer erkannt, aber wie gesagt, der mod. CDFS.VXD-Treiber kann nicht
rippen.

Meinebeiden 12/20Plexe (Fw. 1.00 TLA 0000 & Fw. 1.01 TLA 0101) erkennen die CD sehr schnell nach einigen schnellen Kopf-Hin- und Herbewegungen. Es kamen bislang aber immer nur die 5 Audio-Tracks der 1. Session, die mit EAC ohne DetTOCMan problemlos zu rippen sind.

Meiner Meinung sprechen die 99 Tracks für eine CDS100-Variante. Ich vermute, wenn die defekten Sektoren im
PreGap-Bereich nicht wären, könnten die aktuellen Plex-Brenner die CD anstandslos erkennen und rippen.

Scholli (bm-Audio-Guru) hat geschrieben, daß bei CDS100 V2 die defekten Sektoren 0 und 1 im Ggs. zu V1 hinzubekam. Eine Ausweitung
dieses Bereiches würde durchaus in diesen Trend hineinpassen.

Allerdings kommt da noch eine andere Vermutung auf: CactusDataShield wird von Midbar lizensiert und verursacht
somit Kosten. Was läge näher, wenn BMG eine eigene Entwicklung betreibt, um zum einen wirksamere Schutzmaßnahmen
zu schaffen und zum anderen Lizenzkosten zu sparen?
Der KS ist ja eine Kreuzung zwischen CDS100 und DOC.loc und verbindet das Beste aus beiden Welten, ohne ein
Produkt direkt zu kopieren.