Audio-KS: CactusDataShield100


  • Kopieren von CactusDataShield100 (Midbar Tech, Tel Aviv) *
  •                                                       *
    
  • z.B. Right Said Fred - Stand up MAXI (mit 5 Tracks) (V3) *
  •  Sub7even - Free your mind Lim. Edition (3. Version)  *
    
  •  Brunner & Brunner - Die Gold Tour (Live 2002)   (V3) *
    
  •  Geschwister Hofmann - Ihre größten Hits         (V3) *
    
  •  Die Flippers - Isabella                         (V3) *
    
  •  Dieter Bohlen - Greatest Hits                   (V3) *
    
  •  Peter Maffay - Tabaluga und das verschenkte Glück(V3)* 
    
  •  Kastelruther Spatzen - Liebe darf alles         (V3) *
    
  •  Peter Alexander - Die schönsten Duette          (V3) *
    
  •  Udo Jürgens - Es lebe das Laster                (V3) *
    
  •  Just the Best 1/2002, Hits Total Vol. 3 (2. Version) *
    
  •  Just the Best 4/2001, Loveparade 2001 (1. Version)   *
    
  • Eingesetzt von: BMG und EMI *

Der Audio-KS CactusDataShield100 (CDS100) von Midbar Tech. ist einer der härteren Schutzmaßnahmen. Im Gegensatz zu CDS200 haben diese CDs keine lesbare
Datensession mit CactusPJ-Audioplayer.

Nur sehr wenige Lesegeräte (Brenner, CD-ROMs und DVDs) können CDS100 nativ, also ohne Übermalden der 2. Session lesen. Die 1. CDS100-Version bereitet
auch vielen Autoradios und DVD-Playern Schwierigkeiten, so daß man gezwungen wird, eine ungeschütze Kopie zu erstellen.

Bei der 1. CDS100-Variante sind dies nur die Plextor-Geräte und der Yamaha CRW-F1. Problemlos ist dies bei den Plextor-Geräten dennoch auch nicht, da die
Disk meist bei jedem Einlegen anderes erkannt wird. Ende April (Japan) bzw. Anfang Mai 2002 sind für die neueren Plextor-Brenner allesamt Firmware-Updates
erschienen. Diese haben ein NEUES ATEMBERAUBENDES FEATURE: Die Laufwerke lassen sich dann mit den PlexTools ab V1.13a im Bereich “DriveSettings” auf
“SingleSession” umschalten, so daß KEINE Erkennungsfehler mehr vorliegen. Der Teac CD-R50S kann ebenfalls die erste CDS100-Version auslesen,
allerdings nur sektorweise unter CDRwin 4.0 unter Verlust der Trackmarks. Auf dem Yamaha CRW-F1 ist der Schutz wirkungslos, die Disk kann wie eine
ungeschützte CD ausgelesen werden.

Der 2. CDS100 ist etwas entschärft. Neben Plextor können nun auch manche alte Teac-Laufwerke (z.B. CD524E-CD-ROM und CD-R 50S-Brenner) ohne
Übermalen der 2. Session auslesen. Die CD wird hier sofort richtig erkannt. Der Yamaha CRW-F1 kann wieder ohne Probleme wie von einer herkömmlichen CD
lesen.

Bei anderen Laufwerken muß man also zu einem wasserlöslichen Filzstift greifen und die 2. Session (am Rand der CD, meist am sichtbaren Ring
erkennbar) unlesbar machen.

Mit der 3. CDS100-Version ist erstmals eine Variante erschienen, die mit neueren Plextor-Brennern trotz SingleSession und trotz Abkleben
nicht auslesbar ist, weil die CD nicht erkannt wird. Dies könnte an defekten Sektoren im PreGap-Bereich liegen. Die Laufwerks-LED blinkt wie bei DOC.loc.
Neuerdings kann der Plextor PX-W4824TA mit der Firmware 1.03 nach mehrmaligem Auswerfen/Einziehen derartige Disks auch erkennen und rippen (siehe Posting
von Wee http://www.brennmeister.com/forum/jump2post.php?post=401509).
Alte Plextor SCSI-CD-ROMs und der Yamaha CRW-F1 können die CDs jedoch problemlos erkennen und ohne Anwendung von Tricks auslesen. Ebenso der Teac CD-R50S
sektorweise mit CDRwin 4.0A. Zum Cyberdrive 058D (Fw. 140D) gibt’s auch eine Erfolgsmeldung.
Folgende Geräte können CDS100V3 mit Hilfe des Abklebe-/Übermaltricks auslesen: Toshiba SD-M1612 und SD-M1712, Hitachi DVD GD7500 und das LG CD-ROM CRD-8482B

Die Lesegeräte, die nativ kein CDS100 lesen können, erkennen entweder die CD gar nicht oder lesen nur 3 Sekunden Musik und sonst Stille aus.

Scholli (der Audio-Guru aus dem Brennmeister-Forum) hat die Eigenschaften beider CDS100-Versionen zusammengefaßt:

-lt. ToC 99 Datentrack
-lt. ToC Startposition 99:59
-“in Echt” 2 Sessions, 1. Session die eigentlichen Audio-Tracks, 2. Session ein “Dummy”-Audiotrack
-“in Echt” Startposition 00:1:74 (Block -1)
-Audiotracks als Datentracks markiert

-modifiziete (neue) Version hat zusätzlich noch defekte Sektoren 0+1

CDS200
-lt. ToC Startposition 99:59
-“in Echt” Startposition 00:01:74 (Block -1)
-2.Sessions: 1. Session die eigentlichen Audiotracks; 2. Session Datentrack der Softwareplayer und die Audiotracks in komprimierter Form enthält
-Audiotracks sind als Datentrack markiert
-beabsichtigte Fehler (C2 und E21-Fehler), dadurch Klangbeeinträchtigung)
-bei der modifizierten Version ist der “echte” Startpostion korrekt. Die Markierung als Datentrack funktioniert damit besser.

CDS100 - 3. Version:

  • laut TOC 99 Tracks, wobei ich nicht sicher bin, ob diese auch alle als Daten-Tracks geflagt sind, da das LiteOn LTD-163 Audio-Tracks gefunden hat.
  • Die Disk hat 3 Sessions: I:Musik-Tracks II:4-Sek.-Dummy-Audio-Track III:die restlichen Dummy-Tracks
  • Die Startposition ist auch wieder verbogen.
  • C2-Fehler gibt es keine beabsichtigten
  • Zudem scheinen die Sektoren 0 bis 4 defekt zu sein, zumindest nach Erfahrung mit CDRwin 4.0.
    Scholli schrieb am 21.12.2002 auf http://www.brennmeister.com/forum/jump2post.php?post=401572 zu den CDS100V3-Ergebnissen von Wee:

Das CD Layout sieht aus wie eine Kreuzung aus altem CDS100 (‘Dummy-Audiotrack’ in 2. Session, Startposition Track 1 Block -1), DOC.loc (Datentrack
im PreGap) und key2audio (Pseudo-8-TeraByte Datentrack, bei key2audio ist der Track aber in der 3. Session und nicht im PreGap).
Mit einem Laufwerk, dass die 3 genannten Audio-KS ohne Probleme rippen kann, sollte theoretisch in der Lage sein, auch CDS100V3 rippen zu können. Aber
immerhin ist es mit dem 48er Plex möglich, CDS100 zu rippen, auch wenn das ein ‘Geduldsspiel’ ist.
CDS100 V3 ist aber zum Glück nicht soweit verbreitet und sonopress ist zwischenzeitlich auf key2audio umgestiegen.

Bei den nativ lesenden Geräten (Plex & Teac) können die PlexTools (mit DAE-Modul, ab V1.13a), oder ExactAudioCopy 0.9 beta 4 (im
Expertenmodus installiert, mit Menüpunkt "Action -> Detect TOC manually) zur Umgehung des KS eingesetzt werden. Wenn bei Plex-Geräten CloneCD (ab V3.3.4.1)
zum Einsatz kommt, ist auch nach der Direkt-Kopie der Schutz entfernt, da CCD die TOC korrigiert und der Plex nur eine Session liest.
Einen Versuch ist auch CDRwin 4.0 wert, da u. U. hier die CD sektorweise gelesen werden kann. Man erhält dann eine Riesendatei und verliert
dadurch die Trackmarks, die dann von Hand wieder gesetzt werden müssen. Bei CDRwin muß man mit dem Startsektor etwas experimentieren, da manche Laufwerke
vor der falschen TOC-Endposition der CD mit dem Lesen anfangen müssen (z.B. Teac CD-R50S).

Für die anderen Geräte muß, wie oben erwähnt, die 2. Session übermalt werden. Dann funktionieren Feurio 1.65, EAC 0.9ß4 oder i.d.R. jeder
beliebige Audio-Grabber bzw. auch CCD.

Wie bei allen Audio-KS-CDs sollte die automatische Benachrichtigung beim Wechsel (AutoInsertNotification) von Windoof abgeschaltet werden.
Bei Win98&Me im Geräte-Manager, bei NT4, W2K (wahrsch. auch bei XP) in der Registry HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Cdrom\autorun=0
oder mit Hilfe der CloneCD-Voreinstellungen. sonnenkind hat berichtet, daß die AutoInsertNotification bei Win98 durch Gedrückthalten der SHIFT-Taste
temporär unterdrückt werden kann.
Solange die KS-Audio-CD im Laufwerk ist, dürfen keine Explorer-Aktionen durchgeführt werden, sonst streikt Bill Gate$.

Achtung:
Hits Total Vol. 2 hat nicht CDS100 sondern die erste CDS200-Variante.
Die Just the Best 41 hat nicht CDS100 sondern CDS200.0.4 3.0 build 12b.

Update:

  • Yamaha CRW-F1
  • Plextor PX-W4824 Fw. 1.03
  • Abklebetrick-fähige Laufwerke für CDS100V3
  • Disks mit CDS100V3 ergänzt